Zurück zur Hauptseite Druckversion der Spielregeln Video auf YouTube ansehen Spielregeln zu Planetopoly (Weltraum-Version von Monopoly) english


1. Spielvorbereitung

2. Spielablauf

Wer mit beiden Würfeln die höchste Zahl würfelt, beginnt das Spiel mit einem erneuten Wurf beider Würfel. Jeder Spieler muss um die Anzahl von Feldern vorrücken, die er mit seinen beiden Würfeln gewürfelt hat. Der Kauf von Grundstücken und Stützpunkten (sofern möglich) bzw. die Bezahlung von Miete, Bußgeld oder Zollgebühren (siehe Kapitel 5 und 6) erfolgt nach dem Würfeln. Wer einen Pasch (zwei Mal die gleiche Würfelzahl) würfelt, und nach sei­nem Zug auf keinem Ereignisfeld und auch nicht auf dem Start- oder Casinofeld landet, darf anschließend ein weite­res Mal würfeln. Verkäufe und Fernkäufe (siehe Kapitel 8 und 9) müssen vor dem Würfeln durchgeführt werden. Das Ziel des Spieles ist es, durch den Kauf von Grundstücken, Stützpunkten, Zollstationen und Radarfallen möglichst viel Geld von den anderen Spielern zu kassieren. Wer am Ende des Spiels das meiste Vermögen (Bargeld zuzüglich Hy­pothekenwert aller Besitztümer) besitzt, hat das Spiel gewonnen.


3. Startfeld

Das Spiel beginnt auf dem Startfeld. Wer ein weiteres Mal über das Startfeld zieht, darf eine Belohnung von 1000 GE von der Bank kassieren. Wer genau auf das Startfeld kommt, erhält eine zusätzliche Belohnung von 200 GE.


4. Casinofeld

Wer auf das Casinofeld kommt, muss mindestens einmal im Weltraumcasino spielen. Der Mindesteinsatz beträgt 100 GE und kann in Hunderterschritten auf bis zu 1000 GE erhöht werden. Es kann dabei auf folgende Würfelkombi­nationen getippt werden (Hinweis: damit das Casino einen Gewinn erwirtschaftet und nicht pleite geht, wurden die theoretischen Quoten aller Kombinationen mit dem Faktor 0,95 potenziert und auf eine Nachkommastelle gerundet):

Tippmöglichkeiten im Weltraumcasino

Nachdem der Spieler einen Tipp abgegeben hat, würfelt er erneut mit seinen beiden Würfeln. Hat er richtig getippt bekommt er seinen Gewinn (Einsatz x Quote) ausbezahlt und darf anschließend ein weiteres Mal im Casino spielen. Tippt ein Spieler zum Beispiel auf einen Pasch und setzt 200 GE, so erhält er im Gewinnfall (200 x 5,5 =) 1100 GE ausbezahlt. Hat der Spieler jedoch falsch getippt, verliert er seinen Einsatz und der nächste Spieler ist an der Reihe.


5. Planetenfelder

Wer auf das Grundstücksfeld eines Planeten kommt, kann dieses Grundstück kaufen. Der Preis ist auf dem Spielfeld aufgedruckt und muss an die Bank gezahlt werden. Anschließend bekommt man die entsprechende Besitzrechtkarte von der Bank, auf der man die Miethöhe ablesen kann, die man erhält, wenn ein Spieler auf sein Feld kommt. Der Preis für den Bau eines Stützpunktes steht ebenfalls auf der Besitzrechtkarte. Drei Stützpunkte sind eine Raumstation und drei Raumstationen sind eine Raumbasis. Dabei müssen unbedingt folgende Regeln beachtet werden:


6. Zollstationen und Radarfallen

Wer eine Zollstation oder Radarfalle kauft, hat keinen Anspruch auf die übrigen drei Felder. Auch Stützpunkte können nicht darauf gebaut werden. Die Einnahmen erhöhen sich jedoch mit jeder weiteren Zollstation bzw. Radarfalle, die man kauft. Wer zum Beispiel alle vier Radarfallen besitzt, erhält viermal so viel Bußgeld wie bei einer Radarfalle (bei gleicher Würfelzahl) und hat noch eine viermal höhere Chance, dass ein Spieler auf eine seiner Radarfallen kommt.


7. Ereignisfelder

Wer auf ein Ereignisfeld kommt (die Spielfelder mit den drei Fragezeichen), muss eine Ereigniskarte ziehen und die Anweisung befolgen, die auf der Ereigniskarte steht. Wer auf die andere Seite des Spielbretts rücken muss, darf kei­ne weitere Ereigniskarte ziehen und keine 1000 GE kassieren, da man in diesem Fall nicht an dem Startfeld vorbei­gezogen ist. Wenn die letzte Ereigniskarte vom Spielbrett gezogen wurde, werden alle verbrauchten Ereigniskarten gemischt und erneut auf den Planetenbildern des Spielbretts verteilt. Tipp: Die Ausführung bestimmter Ereignisse, kann auch durch Würfelkombinationen erfolgen. Dadurch werden die Ereigniskarten nicht mehr benötigt. Stattdessen wird einfach ein weiteres Mal gewürfelt. Empfohlen wird folgendes:

Ereignis-Anweisungen durch Würfelkombinationen


8. Fernkauf

Wenn ein Spieler ein Anspruchsrecht auf die anderen beiden Grundstücke eines Planeten besitzt und ein anderer Spieler auf eines dieser Grundstücke kommt, dann ist ein Fernkauf möglich. Dabei muss der Spieler, der den Fern­kauf durchführen möchte, zunächst den Preis für das Grundstück an die Bank zahlen, um die entsprechende Besitz­rechtkarte zu bekommen. Anschließend muss er dem Spieler, der auf sein Grundstücksfeld gekommen ist, eine Pro­vision zahlen. Die Höhe der Provision steht auf seiner Besitzrechtkarte, die er erhalten hat. Fernkäufe sind erst dann möglich, wenn der Spieler, der den Fernkauf durchführen möchte, selbst an der Reihe ist. Befinden sich auf diesem Feld mehrere Spieler, so erhält der Spieler die Provision, der als erster auf dieses Feld gekommen ist. Fernkäufe sind immer möglich. Wenn also ein Spieler einen Fernkauf durchführen möchte, so darf der andere Spieler ihm den Kauf nicht verweigern. Beim Kauf von Stützpunkten sind ebenfalls Fernkäufe möglich.


9. Verkäufe und Spielende

Grundstücke und Stützpunkte (hierbei ist unbedingt der dritte Punkt in Kapitel 5 zu beachten) sowie Zollstationen und Radarfallen dürfen jederzeit verkauft werden, unabhängig davon, ob zum Zeitpunkt des Verkaufs ein Spieler auf ei­nem dieser Spielfelder steht. Der Geldbetrag, den man für den Verkauf bekommt, steht auf der Besitzrechtkarte. Kann ein Spieler einen geforderten Geldbetrag nicht bezahlen, dann muss er so viele seiner Gebäude bzw. Besitz­rechtkarten verkaufen, wie notwendig sind, um den geschuldeten Betrag bezahlen zu können. In diesem Fall ist ein Verkauf auch nach dem Würfeln noch erlaubt. Das Spiel ist beendet, sobald ein Spieler ein bestimmtes Gesamtver­mögen (zum Beispiel 30.000 GE) erreicht hat oder nachdem der erste Spieler Pleite gegangen ist (also trotz Verkauf all seiner Besitztümer den geforderten Geldbetrag nicht bezahlen kann).


10. Gefängnis

Wer zwei Mal hintereinander den gleichen Pasch oder drei Mal hintereinander einen beliebigen Pasch würfelt, muss sofort in das nächstgelegene Gefängnis. Anschließend ist der nächste Spieler an der Reihe. Wer im Gefängnis ist, darf weder Verkäufe noch Fernkäufe durchführen. Kommt ein Spieler auf ein Spielfeld, das einem Spieler gehört, der im Gefängnis sitzt, so braucht er kein Geld zu zahlen. Ist ein Spieler, der im Gefängnis sitzt, wieder an der Reihe ist, muss er versuchen einen Pasch zu würfeln. Pro Runde ist ein Versuch immer kostenlos. Gelingt ihm dies, so ist er frei und muss sofort mit einem weiteren Wurf weiterspielen. Würfelt er keinen Pasch, so hat er drei Möglichkeiten. Entweder er setzt eine Runde aus und der nächste Spieler ist an der Reihe, oder er zahlt 100 GE und darf dann er­neut versuchen einen Pasch zu würfeln oder er zahlt 500 GE und ist dann ebenfalls frei und muss mit einem weiteren Wurf weiterspielen. Ein Spieler, der aus dem Gefängnis kommt, spielt immer von dem Spielfeld aus weiter, auf dem er stand, bevor er ins Gefängnis kam (dies sollte notiert werden) und darf erst dann wieder Verkäufe und Fernkäufe tätigen, wenn er ein weiteres Mal an der Reihe ist. Spieler, die direkt auf das Gefängnisfeld kommen, befinden sich dort nur zu Besuch und dürfen somit natürlich auch Geld kassieren sowie Verkäufe und Fernkäufe durchführen.


11. Zusätzliche Spielvariante

Wer auf allen Grundstücken eines Planeten eine Raumbasis stehen hat, kann diese in eine Luxusraumbasis umwan­deln, indem eine Raumstation darüber gelegt wird und wodurch sich die Miete verdoppelt. Wird die Ereigniskarte "Renovierung" gezogen, muss man für eine Luxusraumbasis 450 GE zahlen. Umwandlungspreise pro Raumbasis:

Umwandlungspreise für eine Luxusraumbasis

Eine Luxusraumbasis hat einen Hypothekenwert von 12 Stützpunkten. Wird diese verkauft, erhält man somit für die Rückumwandlung einer Luxusraumbasis in eine Raumbasis von der Bank den Hypothekenwert von drei Stützpunkten.


12. Spielzubehör zum Ausdrucken

Besitzrechtkarten (Teil 1)
Besitzrechtkarten (Teil 2)
Besitzrechtkarten (Teil 3)
Besitzrechtkarten (Teil 4)
Spielbrett + Ereigniskarten (Teil 1)
Spielbrett + Ereigniskarten (Teil 2)
Spielbrett + Ereigniskarten (Teil 3)
Spielbrett + Ereigniskarten (Teil 4)
Gebäude (als Ersatz für Spielkegel)
Spielgeld (als Ersatz für Spielchips)
Vergleich mit Monopoly
Berechnungsgrundlage (Excel)
Vorteile von Planetopoly im Vergleich zu Monopoly

★ Mehr Abwechslung! (3 statt 2 Gebäudetypen)
★ Mehr Spannung! (10 statt 6 Mietstufen)
★ Mehr Kaufoptionen! (32 statt 28 Besitzrechtkarten)
★ Einfache Spielregeln! (nur 2 Seiten Text)
★ Alle Planeten bestehen aus gleich vielen Feldern!
★ Übersichtliches und farbenfrohes Spielbrett!
★ Ausgeglichene und faire Berechnungsgrundlage!
★ Freie Auswahl der zu ziehenden Ereigniskarte!
★ Nur noch 5 verschiedene Geldwerte erforderlich!
★ Kostenlos! (ausdrucken - ausschneiden - aufkleben - fertig)


13. Digitale Vorschau des Spielbretts (64 % der Originalgröße)

Spielbrett von Planetopoly (Version von Monopoly im Weltraum)


14. Werbematerial

Planet Lupus mit Besitzrechtkarten Planet Carina mit Besitzrechtkarten Planet Taurus mit Besitzrechtkarten Planet Hercules mit Besitzrechtkarten Planet Pegasus mit Besitzrechtkarten Planet Lyra mit Besitzrechtkarten Planet Hydrus mit Besitzrechtkarten Planet Orion mit Besitzrechtkarten